Wir wahren unsere
Tradition. Für
eine lebendige Zukunft. 

     Das Staatsorchester Kassel ist hervorgegangen aus der Hofkapelle der Landgrafen von Hessen - in deren Residenzstadt Kassel und urkundlich erstmals im Jahr 1502 erwähnt. Gegründet auf diese über 500 Jahre währende Geschichte, darf sich das Staatsorchester Kassel zu den ältesten, traditionsreichsten Kulturorchestern Deutschlands, ja Europas rechnen. 1952, aus Anlaß der 450-Jahrfeier, sagte der damalige Ministerpräsident des Landes Hessen, Georg-August Zinn: Dieses Orchester sei "der musische Begleiter einer wechselvollen Geschichte der Stadt und des Landes über Jahrhunderte geworden". Kultur ist tief verwoben in alle mitmenschlichen Zusammenhänge. Denn kein Kunstereignis steht für sich allein. Es ist immer Ausdruck der bewegenden Gedanken der Zeit.

     Und es spiegelt zugleich das Lebensgefühl der Menschen, von denen es geschaffen ist und für die es lebendig wird. Die Geschichte des Orchesters in Kassel ist über die Jahrhunderte hinweg ein Spiegel der besonderen Interessen der jeweils Regierenden. Im Wandel und in der Differenzierung der Aufgabenstellungen für die Musiker des Staatsorchesters wird auch die Antwort auf die Frage einsehbar, wozu Musik an einem Hofe, in einer Stadt, in einem Land denn eigentlich da sei, ob nur zur Repräsentation und Unterhaltung, oder zur Erfüllung einer tief in das Bewußtsein der hier lebenden Bürger eingreifenden Aufgabe, die man heute mit dem Wort "Lebensqualität" umschreibt.

Das Staatsorchester 2012

Generalmusikdirektor:

Patrik Ringborg

1. Kapellmeister:

Yoel Gamzou

Chordirektor:

Marco Zeiser Celesti

Orchesterdirektorin:

Insa Pijanka

Konzertpädagogin:

Constanze Betzl

 

 

1. Violinen:

1.Konzertmeister Razvan Hamza, 1.koordinierte Konzertmeisterin Katalin Hercegh, 2. Konzertmeister Dieter Fellmann, Vorspieler Lucian Rosu, Kohei Suzuki, Magdalena Renz, Maria Habrat-Lis, Istvan Gabor, Holger Schlingmann, Susanne Berendes, Kazuna Seida, Bernadette Schrietter, Susanne Jablonski, Praktikanten Mari Sakai und Kerrin Bohn

2.Violinen:

Dimitrios Papanikolau, Elvan Schumann (Elternzeit), Katja Geismann, Günther Thomas, Angelika Roske, Gisela Waelsch, Jürgen Klein, Manfred Dyka, Eva Lorant, Helmut Simon, Frederike Voss*, Praktikanten Julia Berghoff und Kim-Jennifer Eifert

Bratschen:

Paul Wiederin, Ulrike Ladurna (Elternzeit), Raphael Luig*, Daniela Döhler-Schottstädt (Elternzeit), Vorspieler Joachim Schwarz, Iris Spranger, Skerza Singer (Elternzeit), Antje Schmidt (Elternzeit), Natsumi Echigo, Manuela Jaensch*, Praktikanten, Katrijn De Backer, Johanna Regenbogen

Violoncelli:

Wolfram Geiss, Manfred Schumann, Richard Wilkin, Cornelius Schmaderer, Dorothea Brenner, Katarina Malzew, Praktikanten Goncalo Silva, Sebella Viljoen

Kontrabässe:

Jan Harborth, Kerstin Lück-Matern, Wolfgang Dreier, Tom Bruhn, Philipp-Daniel Singer, Praktikantin Kanako Yoshioka

Harfe:

Caroline Klute

Flöten:

Annemarie Proske, Judith Hoffmann, Ullrich Pühn, Irmgard Toepper-Dieckhues, Katrin Lissens*

 

 

Die mit * gekennzeichneten Musiker haben zeitlich befristete Verträge. 

 



Ehrendirigent:

Adam Fischer

koordinierter 1. Kapellmeister:

Alexander Hannemann

Kapellmeister und Solorepitoren:

Giulia Glennon, Thomas Rimes, Xin Tan, Walewein Witten

Konzertdramaturgin und Orchesterbüro:

Gina Schwarzmaier

 

 

 


Oboen:

Sabine Nobis, Ute Liebich, Peter Schröder, Christian Voss

Klarinetten:

Tetsuo Hirosawa, Agneta Sieweke,  Sabine Neher, Martin Rau, Alfred Wurm

Fagotte:

Patrick Liebich, Klaus-Dieter Ammerbach, Kumiko Maruyama, Holger Wittig

Hörner:

Adrian McLeish, Joachim Pfannschmidt, Markus Brenner, Edwin Goble, Michael Hintze, Victoria Duffin, Praktikantin Susanne Lorenz

Trompeten:

Frank Severin, Max Westermann*, Siegfried Höfner, Eberhard Kübler, Daniel Piccirillo

Posaunen:

Christoph Baader, Olaf Schade, Ulrich Ladurner, Christoph Schrietter

Tuba:

Ralf Schlecker

Pauke und Schlagwerk:

Bernhard Betzl, Rüdiger Pawasser, Pavel Waelsch, Agnieszka Arlt, Sebastian Preller*, Praktikant Simon Etzold

Orchesterwarte:

Heiko Hanisch, Drago Sandor, Sebastian Stäber

 

Das Staatsorchester 2002

Generalmusikdirektor:

Roberto Paternostro

Chordirektor:

Adrian Müller

Kapellmeister:

Hubert Dapp

Orchestermanager:

Cornelius Grube

 

 

1. Violinen:

1. Konzertmeister N.N., 1. koordinierter Konzertmeister N.N., 2. Konzertmeister Dieter Fellmann, Lucian Rosu, Kohei Suzuki, Magdalena Renz, Maria Habrat-Lis, Peter Kobisch, Istvan Gabor, Holger Schlingmann, Susanne Berendes, Inka Andresen, Bettina Strienz

2.Violinen:

N.N., Dimitrios Papanikolau, Katja Stäudner, Angelika Roske, Giesela Waelsch, Jürgen Klein, Manfred Dyka, Eva Lorant, Günther Thomas, Matyas-Csaba Bartha

Bratschen:

Paul Wiederin, Markus Webel, Ute Varevics, Helmoldt Schmidt, Ursula von Schröder, Wolfgang Reiner, Iris Spranger, Katharina Schmidt

Violoncelli:

Wolfram Geiss, Richard Wilkin, Manfred Schumann, Cornelius Schmaderer, Dorothea Brenner, Katarina Malzew

Kontrabässe:

Jan Harborth, Kerstin Matern, Wolfgang Dreier, Volker Borbein, Hans Rüdiger Paeth

Harfe:

Caroline Klute

Flöten:

Annemarie Proske, Britta Jakobs, Ulrich Pühn, Irmgard Toepper-Dickhues

 

1. Kapellmeister:

Marc Piollet

Kapellmeister:

Sigmar Steddin

Kapellmeister und Solorepitoren:

Rainer Berger, Jürgen Oswald, Giulia Glennon

 

 

 


Klarinetten:

Tetsuo Hirosawa, Sabine Neher, Martin Rau, Alfred Wurm

Oboen:

Sabine Nobis, Ute Liebich, Peter Schröder, Christian Voß

Fagotte:

Patrick Liebich, Jochen Beck, Klaus-Dieter Ammerbach, Holger Wittich

Hörner:

Adrian McLeish, Markus Brenner, Edwin Gobel, Michael Hintze, Jörg Fährmann, Gerhard Wolter

Trompeten:

Daniel Piccirillo, Eberhard Kübler, Frank Severin, Siegfried Höfner

Posaunen:

Christoph Baader, Olaf Schade, Holger Schinko, Anita Heuberger

Tuba:

Ralf Schlecker

Pauke und Schlagwerk:

Bernhard Betzl, Pavel Waelsch, Rüdiger Parwassar, Karl Werner Reich

Orchesterwarte:

Wolfgang Pohl, Drago Sandor

 

Das Staatsorchester 1977

Generalmusikdirektor:

James Lockhart

Assistent:

Heinz-Werner Faust

I. Kapellmeister:

Knut Mahlke

 

Violinen I:

I. Konzertmeister Otfrid Nies,
I. koord. Konzertmeister Erwin Schnur, II. Konzertmeister Klaus Lieb; Kurt Steinmetz, Dieter Linneweh, Paul Klingler, Karl Vacha, Verena Hennessy, Dieter Herrmann, Peter Schneider, Stephan Thomas, Magdalena Renz, N.N.

Violinen II:

Eugen Cremer, Reinhard Thomsen, Tilla Nusch, Horst Richter, Heinz Feldewert, Friedhelm Sieben, Dorothea Lipps, Wolfgang Schonnefeld, Angelika Roske, Gisela Waelsch

Bratschen:

Günther Kummer, Erich Kraft, Wolfgang Liepach, Werner Hoischen, Helmolt Schmidt, Magarete Federschmidt, Fred Reins, Karl-Heinz Amonneit

Violoncelli:

Klaus Marx, Gerhard Zank, Helmuth Reuter, Franz Herzog, Ernst Pflock, Hermann Martin

Kontrabässe:

Werner Schröder, Rudolf Mannich, Klaus Jürgen Röhl, Otto Johanson, Bernd Schluckwerder 

Harfe:

Eva-Maria Hayn

Flöten:

Klaus Grünow, Hans Völker, Helmut Taitl, Wolfgang Mader

 

II. Kapellmeister:

Günter Ott

Chordirektor:

Peter Diederichs

 

 


Oboen:

Gerald Severin, Julien Singer, Günter Klein, Dieter Pfeiffer

Klarinetten:

Tetsuo Hirosawa, Karl-Theo Adler, Wolfram Carlberg, Otto Schäfer

Fagotte:

Jochen Beck, Wolfgang Kellermann, Graham Salvage, Dieter Schumann

Hörner:

Stefan Jezierski, Klaus Schulze, Heinz Behlert, Günter Fritsche, Jörg Fährmann, Karl Wiegand

Trompeten:

Rodney Miller, N.N., Alan Kirkendall, Sigfried Höfner

Posaunen:

William McElheney, Manfred Gründler, Willi Stahlhut, Gerd Erdmann

Tuba:

Frank Fiol 

Pauke und Schlagwerk:

Hans-Georg Dammann, Pavel Waelsch, Hans-Joachim Reuter, Karl Werner Reich

Orchesterwarte:

Josef Schüttler, Wilhelm van Sprang

 

Das Staatsorchester 1965

Generalmusikdirektor:

Christoph von Dohnányi

I. Kapellmeister:

Willy Krauss

Koordinierter I. Kapellmeister:

Martin Mälzer

 

Violinen I:

I. Konzertmeister Werner Keltsch,
I. koordinierter Konzertmeister Erwin Schnur, II. Konzertmeister Rudolf Gähler; Albert Haberkorn, Otto Binner, Kurt Steinmetz, Adolf Walter, Dieter Linneweh, Paul Klingler, Eberhard Soltau, Max Thöner, Adolf Clandé, Richard Hüscher, Karl Vacha, Verena Hennessy, Dieter Hermann

Violinen II:

Eugen Cremer, Alfred Abhau, Hans Feddern, Adolf Kittelmann, Tilla Nusch, Horst Richter, Heinz Weißhaar, Wolfgang Schonnefeld, Rolf Simonsen, Wilhelm Plank, Manfred Käuper, Heinz Feldewert, Fritz Wildschütte

Bratschen:

Otto Geese, Georg Scheuermann, Willi Merten, Ludwig Wennemuth, Erich Kraft, Werner Hoischen, Karlheinz Amoneit, Fred Reins, Hans-Dieter Rave, Alfred Muth

Violoncelli:

Walter Nothas, Albert Krämer, Helmut Reuter, Helena Köhler-Sprencz, Karl Eberhart, Franz Herzog, Ernst Pflock, Hermann Martin

Kontrabässe:

Werner Schröder, Richard Schütze, Max Schönwerk, Rudolf Mannich, Klaus Jürgen Röhl, Heinz Bethmann, Otto Johanson 

Harfe:

Eva-Maria Hayn

Flöten:

Klaus Grünow, Hans Völker, Heinz Weller, Wolfgang Mader

 

II. Kapellmeister:

Hermann Emmerling, Mathias Weigmann

Chordirektor und Kapellmeister:

Rudolf Ducke

Kapellmeister:

Wolfgang Jeremias, Erwin Born

 

Oboen:

Klaus Kärcher, Julien Singer, Günter Klein, Jürgen Hollerbuhl

Klarinetten:

Heinrich Grau, Heinrich Klug, Gustav Gastrock, Otto Schäfer

Fagotte:

Wolfgang Kellermann, Erich Kaiser, Albert Reinhardt, Dieter Schumann

Hörner:

Wolfgang Berger, Hans Martin Edelhoff, Heinz Behlert, Günter Fritsche, Karlheinz zur Linde, Karl Wiegand

Trompeten:

Heinrich Kelber, Hans Schmidt, Wilhelm Kemper, Klaus Redelstorff

Posaunen:

Karl Rossberg, Manfred Gründler, Willi Stahlhut, Gerd Erdmann

Pauke und Schlagzeug:

Adolf Kreuter, Hans-Georg Dammann, Hans Joachim Reuter, Arthur Weber 

Tuba:

Hans Gelhaar

Orchesterwarte:

Geoerg Nickel, Peter Rüdiger

 

Die Staatskapelle 1952

Generalmusikdirektor:

Paul Schmitz

I. Kapellmeister:

Willy Kraus

Kapellmeister für Oper und Operette:

Rudolf Ducke

 

 

Violinen I:

I. Konzertmeister Adolf Clandé,
II. Konzertmeister Willi Rullmann; Albert Haberkorn, Hans Venus, Herbert Seybold, Ernst Engler, Otto Binner, Heinrich Minkler, Kurt Steinmetz, Adolf Walter

Violinen II:

Arthur Kulling, Hans Feddern, Alfred Abhau, Willy Harlos, Adolf Kittelmann, Horst Richter, Tilla Nusch, Heinz Weißhaar

Bratschen:

Otto Geese, Georg Scheuermann, Willy Merten, Ludwig Wennemuth, Hermaann Spratte, Erich Kraft

Violoncelli:

Hans Berckmann, Albert Krämer, Walter Rühle, Bruno Böhme, Jean de Ruisseaux, Helena Köhler-Sprencz

Kontrabässe:

Richard Grzesik, Richard Schütze, Max Schönwerk, Werner Schröder

Harfe:

Eva-Maria Hayn

Flöten:

Walter  Broy, Heinz Weller, Hermann Gibhardt

 

Chordirektor und Kapellmeister:

Helmut Fellmer

Kapellmeister und Solorepetitor:

Erwin Born

 

 

 

Oboen:

Erich Kleinadel, Harald Kaehne, Wilhelm Vatter 

Klarinetten:

Heinrich Grau, Heinrich Klug, Gustav Gastrock

Fagotte:

Wilhelm Kellermann, Arno Görlach, Heinrich Kanngießer

Hörner:

Paul Fechner, Heinrich Mangold, Artur Kluge, Karlheinz zur Linde, Karl Wiegand

Trompeten:

Heinrich Kelber, Otto Böhme, Wilhelm Kemper, Hans-Ludwig Schüning

Posaunen:

Karl Roßberg, August Klinge, Hermann Schulze

Tuba:

Otto Springer

Pauke und Schlagwerk:

Willy Leist, Adolf Kreuter, Arthur Weber

Orchesterwarte:

Otto Höfer, Heinrich Gores

 

Die Preussische Staatskapelle 1927

Staatskapellmeister:

Robert Laugs, Dr. Ernst Zulauf

Chordirektor:

Dr. Walter Pauli

 

Violinen I:

I. Konzertmeister Rudolph Hoppen, ? Hoffmann,
II. Konzertmeister Hans Lange, ? Frohberg; Wilhelm Kruse, Willy Rüdiger, Oskar Riege, Bruno Sach, Max Feind, Kurt Unger, Georg Köhler

Violinen II:

Adam Abhau, Friedrich Weiffenbach, Heinrich Häfner, Heinrich Süßmann, Ernst Ziehe, Karl Nitsche, Alfred Bohrisch

Bratschen:

Wilhelm Gählert, Karl zur Linde, Fritz Keller, Ernst Bode, Richard Schicketanz

Violoncelli:

Hans Berckmann, William Kühling, ? Müller, Julius Bender

Kontrabässe:

Heinrich Schulze, Max Sommer, Martin Buckowsky, Richard Grzesik

Harfe:

Erna Kempf

Flöten:

? Müller, Rudolf Wille, Richard Witzel

 

 

 

 

 


Oboen:

Wilhelm Sturm, Alfred Kleint, Robert Ibener

Klarinetten:

August Lohmann, Heinrich Gakenholz, Ernst Richter

Fagotte:

Friedrich zur Linde, Wilhelm Kellermann, Wilhelm Horn

Hörner:

Hermann Brachold, Gerd Böse, Paul Fechner, Gustav Schmidt, Heinrich Mangold

Trompeten:

Carl Jahn, Otto Böhme, Hans-Ludwig Schüning

Posaunen:

Gustav Matzmohr, August Klinge, Richard Zocher

Tuba:

Karl Schröder

Pauke:
Willy Leist

Orchesterwart: 
Karl Graff

Die königliche Hofkapelle 1903

Hofkapellmeister:

Dr. Franz Beier

Musik und Chordirektor:

Theodor Müngersdorf (Dr. Ernst Zulauf)

 

Violinen:

Konzertmeister Rudolph Hoppen, Hugo Dilcher; Ad. Meyer, Carl Weinreich, Richard Probst, August Jahn, Adam Abhau, Fritz Weiffenbach, Wilhelm Hartmann, Heinrich Häfner

Bratschen:

Heinrich Nagel, Eduard Schmidt, Karl zur Linde

Violoncelli:

Friedrich Monhaupt, Julius Dilcher, ? Müller

Kontrabässe:

Willibald Krug, Hermann Schulze, Max Sommer

Harfe:

William Deyerberg

Flöten:

Albert Hirt, ? Müller, Heinrich Kästner

Oboen:

Wilhelm Sturm, Robert Ibener, A. Zaubitzer

 

 

 

 

 


Klarinetten:

August Lohmann, Ernst Richter, Heinrich Schnurbusch

Fagotte:

Friedrich zur Linde, Reinhard Zimmermann, Wilhelm Horn

Hörner:

Hermann Brachold, Albert Föhtisch, Bruno Siebert

Trompeten:

Paul Mörtsch, Fritz Reuter, Carl Jahn

Posaunen:

Richard Zocher, Karl Kloppe, Karl Wertz

Tuba:

Karl Schröder

Pauke:

August Uebe

 

Die Hofkapelle 1864

Hofkapellmeister:

Carl Reiss

Musikdirektor:

Richard Hempel

 

Violinen:

Konzertmeister Carl Wipplinger; Ernst Herzogenrath, Heinrich Strabel, Carl Rundnagel, Carl Richard Schüler, August Heilemann, Georg Seifl, Hugo Dilcher,  Franz Wilhelm Holzapfel, Johann Ellenberger, Wilhelm Beireiß, Jakob Wenzell, Ferdinand Freitag

Bratschen:

Carl August Schubank, Carl Bolte, Hieronymus Hamburger, Johannes Schultheiß d.Ä

Violoncelli:

Huldreich Knoop, Carl Ludwig Dotzauer, August Heilmann

Kontrabässe:

Johann Friedrich Brand d.Ä, Andreas Dietrich

Harfe:

Otto Gerstenberger

Flöten:

Ernst Weiße, Johann Mänz, Heinrich Kästner

Oboen:

Ferdinand Kley, Christian Wrede

 

 

 

 
 

 

Klarinetten:

Friedrich Neff, Carl Fügner, Wilhelm Schultheiß d.J, Carl Wilhelm Schaub, Oswald Schmelz, Conrad Schneider

Fagotte:

Johann Ludwig Schultze, Heinrich Göpel (auch Göbel), Julius Liebeskind, Carl Hoßfeldt

Hörner:

August Schormann d.Ä., Johannes Zimmermann, Carl Weidemann, Peter Gömbel, ? Schormann d.J.

Trompeten:

Franz Bossenberger, Friedrich Hoffmann, Justus Dietrich, Heinrich Zipf

Posaunen:

Christoph Brand d.J., Heinrich Lotz, Wilhelm Dähne (auch Dehne), Chr. Andreas Offhaus

Tuba:

J.A.Panser (zugl. Kontrabass)

Pauken:

Wilhelm Bebendorf

Orchesterdiener:
August Häser

Die Hofkapelle 1857

Generalmusikdirektor und Hofkapellmeister:

Dr. Louis Spohr

II. Kapellmeister:

Carl Reis

Musikdirektor:

Gustav Sobirey

Violinen:

Konzertmeister Carl Richard Schüler, Carl Graff, Carl Rundnagel, Johann Ellenberger, Gerrit Zillinger, ? Georg, Franz Holzapfel, 
? Möhring, Carl Wedemeyer, Christian Georg Seifl, Heinrich Strabel, Wilhelm Beireiß, Jakob Wenzell

Bratschen:

Carl August Schubank, Carl Bolte, Hieronymus Hamburger, Johannes Schultheiß d.Ä

Violoncelli:

Huldreich Knoop, Carl Ludwig Dotzauer, August Heilmann

Kontrabässe:

Johann Friedrich Brand d.Ä, Daniel Griesel, Andreas Dietrich

Harfe:

Carl Ziech

Flöten:

Rudolph Bochmann, Ernst Weiße

Oboen:

Ferdinand Kley, Christian Wrede, Johannes Schäfer

 

 

 

 

 

 

Klarinetten:

Friedrich Neff, Carl Fügner, Wilhelm Schultheiß d.J

Fagotte:

Johann Ludwig Schultze, Heinrich Göpel (auch Göbel), Julius Liebeskind

Hörner:

Johannes Zimmermann, August Schormann, Carl Weidemann, Theodor Meinicke

Trompeten:

Franz Bossenberger, Georg Peter, Friedrich Hoffmann, Julius Abel

Posaunen:

Christoph Brand d.J., Heinrich Lotz, Wilhelm Dähne (auch Dehne)

Pauken:

Nikolaus Bott

Orchesterdiener:

Christoph Zipf

 

Die Hofkapelle 1843

Hofkapellmeister:

Dr. Louis Spohr

Musikdirektor:

Christian Baldewein

1. Violinen:

Konzertmeister Adolph Wiele; Wilhelm Conrad Deichert, Gottfried Wolfram Hilf, Anton Bott, Christian Rüdinger, Heinrich Weidemüller, Philipp Mosenthel, Louis Schultze, Carl Wedemeier, Conrad Sander, Karl Häuser, Wilhelm Bührmann

Bratschen:

Johann Michael Thieme, Jean Umbach, Johannes Schultheiß

Violoncelli:

Carl Ludwig Dotzauer, Huldreich Knoop, August Heilmann

Kontrabässe:

Heinrich Anding, Ernst Dufft, Daniel Griesel, Johann Göbel

Harfe:

Adolph Herstell

Flöten:

Valentin Blasckeck, Rudolph Bochmann, Andreas Jung

Oboen:

Ferdinand Kley, Heinrich Gürtelmeier (auch Görtelmeier)

 

 

 

 

Klarinetten:
Conrad Bänder, Carl Fügener, Johannes Lesser, ? Vauth

Fagotte:

August Kuhlmann, Reinhard Heppe, Wilhelm Alt

Hörner:

Theodor Meinicke, Carl Scharfenberg, Carl Schubank, Adam Hoffmannn

Trompeten:
Franz Bossenberger d. J., Peter Steinmetz, Johann Adolph Fischer

Posaunen:

Johannes Gonder, Andreas Dietrich, Friedrich Heinrich Abel

Pauken:

Anton Bossenberger d. Ä.

Orchesterdiener:

Johann Martin

 

 

Die Hofkapelle 1834

Hofkapellmeister:
Dr. Louis Spohr

Musikdirektor:
Christoph Baldewein

Vi
olinen:
Konzertmeister Heinrich Barnbeck, Kammermusikus Adolph Wiele; Moritz Hauptmann, 
Wilhelm Conrad Deichert, Christian Rüdinger, Anton Bott, Johan-nes Metz, Philipp Mosenthal (zugl. Korrepetitor), Carl Wedemeyer (auch Wedemeier), Conrad Sander, Louis Schulze, Louis Albrecht

Bratschen:
Heinrich Nolte, Jean Umbach, Johann Gonder

Violoncelli:
Johann Hasemann, Carl Ludwig Dotzauer, Georg Amende

Kontrabässe:
Johann Göbel, Heinrich Bender 1r., Ernst Duft

Harfe:
Adolf Herstell

Flöten:

Rudolf Bochmann, Valentin Blascheck, Andreas Jung

Oboen:
Ferdinand Kley, Theodor Wiedemann, Johannes Knauf



 

 




Klarinetten:
Conrad Bender (auch Bänder) 2r., Johannes Lesser, Friedrich Rupprecht, Phillip André

Fagotte:
Phillip Hermann, Reinhard Heppe, Ludwig Sporleder, August Biesantz

Hörner:
Carl Scharfenberg, Carl Schubank, Theodor Meineke, (auch Meinike), Johannes Pfeiffer 

Trompeten:
Peter Steinmetz, Friedrich Feldner

Posaunen:
Friedrich Heinrich Abel, P. Berge, Valentin Anding

Pauken:
Martin Heisterhagen, Anton Bossenberger

Orchesterdiener:
Jakob Krauskopf


 

 

 

Die Hofkapelle 1824

Hofkapellmeister:
Louis Spohr

Musikdirektor:
Johann Christoph Baldewein

Vi
olinen:
Konzertmeister Heinrich Barnbeck; Adolph Wiele, Carl Wedermeier, Ferdinand Spohr, Moritz Hauptmann, Christian Rüdinger, Wilhelm Conrad Deicher(t), Johann Metz, Philipp Mosenthal, Carl Herold, Conrad Sander, Heinrich Nolte, Johannes Umbach, Anton Bott (auch Pott),
Louis Albrecht 2ter, ? Barnbeck jun., D. Fr. Gercke

Bratschen:
Johann Michael Thieme, ? Bachfeld, Franz Heinze, Otto Albrecht 1ster


Violoncelli:
Johann Hasemann, ? Heylgeist, Andreas Cattussen, Friedrich Egeling, Andreas Heinrich Cattus jun.

Kontrabässe:
Johann Göbel, Heinrich Bender, Ernst Duft, Ludwig Sporleder

Flöten:
Valentin Blascheck, Andreas Jungk

Oboen:

Johann(es) Knauf 1ster, Franz Wilhelm Ferling,
Christian Knauf 2ter


 

 






Klarinetten:
David De Groot, Friedrich Rupprecht, Conrad Bender

Fagotte:
Adolpf Humann, Reinhard Heppe, Heinrich Christian Wagner

Hörner:
Carl Scharfenberg, Heinrich Anding, Carl Schubank, Anton Tosoroni, Johannes Pfeiffer

Trompeten:
Friedrich Füldner (auch Feldner), August Affenmark (auch Avenmark), Peter Steinmetz

Posaunen:
Christian Schmidt, P. Berge, Fr. Abel

Pauken:
Martin Heisterhagen

Orchesterdiener:
Jakob Krauskopf


 

 

 

 

Die Hofkapelle 1785

Surintendant:

Marquis de Luchet

Direktor:

Chevalier de Trestondan

Hofkapellmeister:

Jean Baptiste Rochefort

 

I. Violinen:

1. Konzertmeister Jaques Heuzé, Carl Rodewald, Anton Braun (der Vater), Johann Braun (der Sohn), Conrad Hesse, Louis Massoneau

II.Violinen:

Johann Wilhelm Wiefel, Joseph Gasse, Johann Moritz Klimmenhagen (auch Waldhorn), Christian Kalckbrenner, Moritz Braun, Pierre Henr. Cournon

Bratschen:

Georg Heinrich Grosheim (der Vater), Georg Christoph Grosheim

Violoncelli:

Peter Wilhelm Winkis, Carl Franz Boxleitner (auch Waldhorn)

Kontrabässe:

Conrad Michel, Georg Tauber

 

 

 

 

 

 


Clavicimbel:

Johann Becker

Flöten:

Johann Casper Michel, Franz Michel

Oboen:

Christian Samuel Barth, Conrad Reusse

Klarinetten:

Jakob Baumkirch (auch Flöte), Heinrich Gertel (auch Violine)

Fagotte:

Christoph Michel, Johann Adam Aschenbach

Waldhörner:

Johann Palsa, Carl Türrschmiedt

 

Die Hofkapelle 1764

Direktor und Kammerjunker:

Carl Albrecht von Wreech

Hofkapellmeister:

Ignatio Fiorillo

 

Violinen:
I. Konzertmeister  Michael Esser,
II. Konzertmeister Ignatius Stady,
Braun, Fabronius, Wiffel, Climmenhagen, Cadet, Großheim, Klauseck, Treber, Gilbert, Rodewald, Stady jun.

Bratschen:

Ungerecht, Johnn

Violoncelli:

Winckis, Boxleitner

Kontrabässe:

Przikows

Flöten:
Michell sen., Michell jun. 

 

 

 

Sänger:
Madame Davia, Mattia Morelli, Bertolotti, Gerhard

 

Oboen:
Scherer, Suck

Fagotte:

Hartroth, Andre

Waldhörner:

Holluba sen., Holluba jun.

Calcant:

Johannes Orth

Orgelmacher:

Hermann Peter Dibelius

Instrumentenmacher:

Johann Christoph Friedstadt 

 

Die Hofkapelle 1711

Hofkapellmeister:

Ruggiero Fedeli

Organist:

Möller

Hofmusikus und Kantor:
Prescher

Kopist:
Hopf

Instrumentalisten und Sänger:
Preuser, Thomaso (genannt Piana), Johann Adam Birckenstock (Violinen), Reinwald, Pabst (Bratschen), Haumann (Bassist), Liechtensteiger (Lautenist), Johann Georg Hummel, Morandi (Oboen), Paulina Keller die Sängerin, Michael Albertini (genannt Mommoletto) der Kastrat, Michael Pieri (genannt Giovanni) der Kastrat, Schiling der Tenor und
5 Kapellknaben

Die Hofkapelle 1651

Hofkapellmeister:

Michael Hartmann

Organist:

Johann Keller

Von den restlichen Musikern sind leider nur die Namen überliefert: David Thomas, Hieronymo Hagen,
Johann Heinrich Caul, Henrich Nixen, Philipp Germerodt, Johann Rudolf und 4 Kapellknaben

 

 

 

Die Hofkapelle 1613

Hofkapellmeister:

Georg Otto

Vizekapellmeister:
Andreas Ostermeier

Ökonom:
Chr. Cornet

Instrumentalisten:
Joh. von Ende (I. Organist), Heinrich Schütz (II. Organist), Victor de Montbuysson (Laute), Daniel Lette (Citharre),
M. Springle (Zink), Moritz Krauße (Zink), ? Radau (Posaunist), Georg Graumann (Posaunist),
N. Hagenbuch (I. Violine), Johann Meier (II. Violine), Cyriacus Kempf, Michael Hartmann (Instrumentistenjungen) 

 

 

 

 

 
Sänger:
Friedrich Kegel (I. Baß), ? (II. Baß), Chr. Kegel (I. Tenor),
Martin Telschki (II. Tenor),Max Cuppers (I. Alt), Georg Schimmelpfennig (II. Alt), Georg Semmler (Falsettist)

Weitere Instrumentalisten:
Ein Heerpauker, eine Junge Heerpaukers, 3 Sonatenbläser (Trompeter), 3 Clarinettenbläser (Trompeter),
6 gemeine Bläser (Trompeter)

 

Die Hofkapelle 1570

Hofkapellmeister:

Johann Heugel

Praeceptor der Sängerknaben:

Magister Buch

Instrumentalisten:
Urban der Trompeter (Trompete), Assmus Ringeler (Zink), Arnold Wenzel (Posaune), Johann Neuhöfer (Instrumentist), Chr. Dickhaut (Instrumentist),
Thomas Hundskopf (Instrumentist)
Die 6 neuen Musiker: Hans Hübschmann, Hans Hartmann, Johann de Vaulx von Cambraj, Joist Rosier von Mastricht, Phlipp Massart von Auene, Michel Torell von Danaj

 







Sänger:

Lorenz Holsteiner, Christoph Kempf, ? Hasenklau, Jorg Durr von Sankt Marienbergk

Sängerknaben:

Hennigk Seyler, Christoffel Leuchter, Heinrich Wiederholt, Johann Krispinius, Johann Seyler, Johann Kempf

 

Die Hofkapelle 1539

Hofkapellmeister:

Jorg Senger

Trompeter und Organisten:

Johann Eichelberger, Langhans trompter, Hensel Hierlein trompter, der Nürnberger Hensel Schnitzer, Thomas Keusch, Hans Seiger, Michael Rosenzweig, Donath, Joist Tromenschleger, Christoffer Organist

 




Sänger:

Joachim Mohen, Deilo von Jsenach, Sipel von Alsfeld (auch Regalmacher)

 

Die Hofkapelle 1502

Alle Mitglieder der Kapelle sind als Trompeter aufgeführt:

Hans Wurcker, Klein Hensel, Lorentz, Jorge, Heincz Bukensleger, Birch, Barthel, Hensel Dethynger, Class Falzinger